Kontakt-Peitzmeyer

Telefon
05731 2131-0
Kontakt
 
Peitzmeyer/Facebook
 
Notfall 24h
0172-5209990

Reifenservice - Auto Peitzmeyer

Autoreifen sind das Bindeglied zwischen Fahrzeug und Fahrbahn. Sie beeinflussen maßgeblich das Fahrverhalten eines Fahrzeugs. Reifen werden insbesondere auf die Beschaffenheit des Untergrundes, die Temperatur und die Belastung ausgelegt.

Unser Service

Lassen Sie sich von Auto Peitzmeyer ein attraktives Angebot erstellen. Wir bieten Ihnen Markenreifen, die auf Ihr Fahrzeug abgestimmt sind, egal ob Sommer-, Winter- oder Allwetterreifen. Und wenn Sie mal einen “Plattfuß“ haben, sind wir auch gern für Sie da!!

Terminvereinbarung telefonisch: 05731 2131-0

Kennen Sie unser Reifendomizil?

Ersparen Sie sich den lästigen Transport Ihrer Sommer- und Winterreifen nach dem Wechseln. In unserem Reifendomizil lagern wir Ihre Reifen professionell ein und Sie behalten mehr Platz in Ihrer Garage. Bevor Ihre Räder wieder aufgesteckt werden, überprüfen wir selbstverständlich den Reifendruck und die Profiltiefe.

Wissenswertes zum Reifen

Die Straßen können verschiedene Feuchtigkeitsgrade aufweisen, im Winter können sie von Neuschnee, festgefahrenem Schnee und/oder Eis bedeckt sein. Theoretisch gäbe es für jede Fahrsituation einen eigenen optimierten Reifen. Um unter den Randbedingungen Produktionskosten und Lebensdauer ein möglichst breites Spektrum abzudecken, werden die folgenden Reifenarten angeboten:

Sommerreifen
Sommerreifen sind für warme Temperaturen sowie Straßenverhältnisse ohne Schnee und Eisglätte ausgelegt. Ihre Gummimischung wird auch bei hohen Temperaturen nicht zu weich und bei hoher Geschwindigkeit ist die Abnutzung relativ gering.

Hersteller wählen daher Gummimischungen mit einem möglichst geringen Rollwiderstand bei gleichzeitig guter Haftreibung Mit abnehmender Profiltiefe verschlechtert sich das Verhalten bei Regen, Aquaplaning tritt früher auf. Gesetzlich sind daher 1,6 mm Profiltiefe gefordert. Der ADAC empfiehlt für Sommerreifen mindestens 2,5 mm Profiltiefe.

Winterreifen (M+S-Reifen)
Seit 2010 besteht in Deutschland eine Winterreifenpflicht bei winterlichen Straßenverhältnissen, d. h. wenn Eis, Glätte und Schneematsch vorkommen. Winterreifen sind für niedrige Temperaturen und winterliche Straßenverhältnisse ausgelegt. Sie verfügen über eine Gummimischung, die auch bei niedrigen Temperaturen ausreichend elastisch ist, um eine hinreichende Kraftübertragung zu erreichen.

Anders als Sommerreifen weist das Profil von Winterreifen zusätzlich Lamellen auf, welche aufgrund der höheren Anzahl und Gesamtlänge der Griffkanten eine bessere Verzahnung mit losem Untergrund, beispielsweise Schnee, ermöglichen. Weiterhin weisen Winterreifen im Allgemeinen eine Laufflächenmischung auf, die auch bei niedrigen Temperaturen flexibel bleibt.

Winterreifen haben bei frühlingshaften und sommerlichen Temperaturen verglichen mit Sommerreifen auf trockener Fahrbahn deutlich schlechtere Fahreigenschaften, z. B. einen längeren Bremsweg. Viele Automobilclubs empfehlen, Winterreifen, die älter als sechs Jahre sind, zu ersetzen, da im Laufe der Zeit die Gummimischung verhärtet und die Hafteigenschaften der Reifen dann deutlich nachlassen, selbst wenn die Profiltiefe noch ausreichend ist. Mit abnehmender Profiltiefe verschlechtern sich die Hafteigenschaften auf Schnee deutlich.

Ganzjahresreifen
Ganzjahresreifen (auch Allwetterreifen) können sowohl im Sommer als auch im Winter eingesetzt werden. Sie sind ein Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen. Das Profil von Allwetterreifen kombiniert die zwei unterschiedlichen Rillen-Anordnungen der Sommer- und Winterreifen, so dass die für wärmere Temperaturen und bei Nässe benötigten Längsrillen ebenso zu finden sind wie auch die Profilblock-Verzahnungen, die bei Schneeglätte und Eis für Halt sorgen.

Der Aufwand für den zweimaligen jährlichen Reifenwechsel entfällt. Ganzjahresreifen werden oft bei geringen Fahrleistungen verwendet. Die Eigenschaften von Ganzjahresreifen sind ein Kompromiss: Auf Schnee kommen sie nicht an die Eigenschaften von guten Winterreifen heran; im Sommer haben sie – wegen ihrer systembedingt weicheren Gummimischung – einen höheren Abrieb bzw. Verschleiß und etwas erhöhten Kraftstoffverbrauch.

Hier noch ein paar Tipps:

Regelmäßig Luftdruck prüfen
Reifen mit zu wenig Luftdruck haben einen höheren Rollwiderstand, dies bedeutet dass mehr Motorleistung abgefordert und mehr Kraftstoff verbraucht wird. Prüfen Sie den Reifendruck regelmäßig und insbesondere vor langen Fahrten oder bei hoher Zuladung. Dies ist hilft auch dabei, die Lebensdauer Ihrer Reifen zu verlängern.

Profiltiefe im Auge behalten
Bremsweg auf nasser Fahrbahn (Quelle:ACE 2009)


Für Ihre Sicherheit ist die Profiltiefe besonders wichtig. Neureifen haben ein Profil von 8 mm und der Gesetzgeber fordert mindestens 1.6 mm Profiltiefe. Das von Fachleuten empfohlene Mindestprofil liegt aber bei 3 mm, damit Sie insbesondere bei Nässe sicher unterwegs sind. Prüfen Sie das Profil regelmäßig, wenn die Profiltiefe etwa 4 mm erreicht hat, damit Sie nicht in kritische Situationen komm Bremsfaktor Profiltiefe 

 

Reifen nicht länger als 6 Jahre fahren. 
Auch wenn die Profile noch nicht abgefahren sind, sollte Reifen im Alter von sechs oder sieben Jahren gewechselt werden. Das empfiehlt der TÜV-Nord. Grund: Die Gummimischung wird spröde, die Leistungsfähigkeit des Reifens nimmt mit dem Alter ab. Sparen Sie daher nicht am falschen Ende und gefährden Ihre Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer.

© Copyright 2017 by Auto Peitzmeyer GmbH